Veranstaltung: Der gewaltfreie Widerstand in Palästina

Saeed Amireh, ist Blogger, 21 Jahre alt und kommt aus Ni‘lin in Palästina. Sein Dorf liegt in der Nähe der Mauer, die Israel zu den palästinensischen Gebieten errichten ließ. Die Mauer verläuft auf palästinensischem Gebiet und trennt die Bauern Niìlins von ihrem Land. Als die Menschen begannen sich gewaltfrei gegen den Bau der Mauer zur Wehr zu setzen, antwortete der israelische Staat mit Gewalt.

Viele Menschen starben durch Gewehrkugeln. Saeed selbst wurde als Teilnehmer an Demonstrationen mehrfach angeschossen. Er wurde verhaftet und mit 17 Jahren für vier Monate eingesperrt. In seinem Vortrag wird er über den gewaltfreien Widerstand und das Leben in Ni`lin berichten.

Ni`lin hat einmal 12000 Einwohner*innen gezählt. Von diesen sind nur noch 5000 geblieben. Es ist nicht nur die Mauer, die das Leben in dem Dorf erschwert, sondern es sind auch die fünf illegalen jüdischen Siedlungen, die um das Dorf herum gebaut wurden und die es von der Außenwelt abschneiden. Sowohl die Mauer als auch die Siedlungen wurden auf den Äckern und Olivenplantagen des Dorfes errichtet. Von den einstmals 5800 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche sind dem Dorf 800 Hektar geblieben. Zu wenig, selbst für nur noch 5000 Einwohner*innen.

Nicht nur Saeed, sondern seine ganze Familie ist am Widerstand beteiligt und von dem brutalen Vorgehen der israelischen Soldaten betroffen: zwei seiner Schwestern wurden angeschossen und sein Vater, Ibrahim Amireh, war als einer der drei Anführer des friedlichen Widerstandes in Ni’lin für ein Jahr inhaftiert.

Der damals 17jährige Saeed begann mithilfe von Google Translate Englisch zu lernen und über Facebook, Twitter und Co. Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen. Durch seine Berichte schaffte er es, gemeinsam mit Menschen aus aller Welt, die Kaution für die drei von der Armee verhafteten Aktivisten aufzubringen.

Dienstag, 6.11.12 19 Uhr, Uni Campus, Theologicum Hörsaal TO2 ( im Kellergeschoss )

die Linke.SDS Göttingen